Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Offenbach am Main: Planungsleistungen Objektplanung für die bauliche Ertüchtigung der Kindertagesstätte Rödernstraße (3) in Offenbach am Main

Tag der Veröffentlichung 05.10.2017
Amtsblattnummer 191/2017 391507-2017
Termin 02.11.2017
Verfahren Verhandlungsverfahren
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE
Sie sehen die Kurzfassung des ausgewählten Ausschreibungstextes, bitte loggen Sie sich ein um den kompletten Ausschreibungstext sehen zu können. Als Abonnent können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen, falls Sie die Zugangsdaten nicht vorliegen haben, können Sie diese per E-Mail anfordern aboservice@wettbewerbe-aktuell.de

Hier können Sie Ihr Abonnement der Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell bestellen und erhalten per E-Mail ihre Zugangsdaten.

Kurzbeschreibung

05/10/2017    S191    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation)  Deutschland-Offenbach am Main: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden 2017/S 191-391507
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Planungsleistungen Objektplanung für die bauliche Ertüchtigung der Kindertagesstätte Rödernstraße (3) in Offenbach am Main. Referenznummer der Bekanntmachung: VOF 15-2017 II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71221000 II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen II.1.4) Kurze Beschreibung: Planungsleistungen gemäß HOAI Teil 3, Objektplanung von Gebäuden und Innenräumen, innerhalb der Leistungsphasen 1 bis 9, mit einer Vorzugs- und 2 alternativen Lösungsvarianten für die bauliche Ertüchtigung der Kita Rödernstraße (3) in Offenbach am Main. II.1.5) Geschätzter Gesamtwert II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung II.2.1) Bezeichnung des Auftrags: II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 71240000 II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE713 Hauptort der Ausführung: Rödernstr. 25 (Standort Bestandsgebäude, 63067 Offenbach am Main. II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Der Planungsauftrag bezieht sich auf die Architektenleistungen in Bezug auf die bauliche Ertüchtigung des bestehenden Kita-Standortes in der Rödernstraße 25 in Offenbach am Main. Die Kita soll an den aktuellen Bedarf und die derzeitigen Anforderungen angepasst werden. Kita Rödernstraße (3) Bestand: Die Kindertagesstätte besteht aus mehreren Gebäudeteilen unterschiedlichster Baujahre. Das teils zweigeschossige Hauptgebäude umfasst 4 Kindergartengruppen und wurde im Jahr 1963 in Massivbauweise mit flachgeneigten Pultdächern aus Stahlbeton und einer verklinkerten Fassade errichtet. Einzig die Nord-Fassade ist als Putzfassade ausgeführt. 1972 und 1974 wurde das Hauptgebäude um einen eingeschossigen Anbau für die Lagerung von Gerätschaften erweitert. Um zwei weitere Kindergartengruppen zu integrieren, wurde 2006 ein weiterer eingeschossiger Erweiterungsbau errichtet, der mittels einer Außenbereich-Überdachung eine bauliche Verbindung zum Hauptgebäude herstellt. Alle Gebäudeteile sind nicht unterkellert, lediglich das Hauptgebäude besitzt einen Kriechgang zur Aufnahme von Installationsleitungen. Auf rund 1 076 m2 Bruttogeschossfläche werden in 6 Gruppen bis zu 150 Kinder im Alter von 3-6 Jahren ganztägig betreut. Das Hauptgebäude ist baulich und technisch in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den erforderlichen energetischen Standards und ebenso nicht den baulichen Standards einer Einrichtung für frühkindliche Bildung und Betreuung. KlnvFG allgemein: Die Maßnahme wird im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes des Bundes gefördert. Die Einhaltung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes vom 24.6.2015, der Verwaltungsvereinbarung nach §9 Satz 1 KInvFG, der Förderrichtlinien vom 8.2.2016 des Hessischen Ministeriums der Finanzen, sowie aller weiteren im Rahmen der Fördermaßnahmen des Landes Hessen und des Bundes gültigen Gesetze, Regelungen und Auflagen ist zu gewährleisten. Dies umfasst auch alle zukünftigen Änderungen der Fördervorgaben jeweils umgehend ab dem Zeitpunkt ihrer Bekanntgabe. Mit der Erbringung der Leistung soll unmittelbar nach Auftragserteilung begonnen werden. II.2.5) Zuschlagskriterien Die nachstehenden Kriterien Qualitätskriterium - Name: Projektorganisation mit Darstellung der projektspezifischen Kapazitäten / Gewichtung: 20 Qualitätskriterium - Name: Zusammenarbeit/Abstimmung mit dem Auftraggeber und anderen Projektbeteiligten, Fachplanern / Gewichtung: 20 Qualitätskriterium - Name: Darstellung der Bauleitertätigkeiten, Bauüberwachung/ Anwesenheit vor Ort während der Projektausführung / Gewichtung: 20 Qualitätskriterium - Name: Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualitätssicherung / Gewichtung: 30 Qualitätskriterium - Name: Maßnahmen zur Gewährleistung der Kostensicherheit / Gewichtung: 30 Qualitätskriterium - Name: Maßnahmen zur Gewährleistung von Termine und Fristen / Gewichtung: 30 Kostenkriterium - Name: Grundhonorar einschließlich Nebenkosten und Besonderen Leistungen (netto) / Gewichtung: 45 Kostenkriterium - Name: Stundensätze / Gewichtung: 15 II.2.6) Geschätzter Wert II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Beginn: 01/02/2018 Ende: 31/10/2020 Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Anzahl der Bewerber: 3 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Bewerber erfolgt ausschließlich anhand folgender Kriterien unter Maßgabe der zum Nachweis der Eignung diesbezüglich geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen. Soweit die Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punktzahl für die Auswahl maßgebend. Die Bewertung erfolgt nach folgender Aufstellung (maximale Punktzahl /Wertung/gewichtete Punktzahl). 1. (Ober-)Kriterium wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: Bewertet wird der Durchschnitt der Umsatzzahlen für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2014-2016). Bei Bewerbergemeinschaften werden die Umsatzzahlen aller Mitglieder addiert. Durchschnittlicher Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre >= 0,6 Mio EUR/Jahr = 20 Punkte; Durchschnittlicher Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre >= 0,45 Mio EUR/Jahr = 10 Punkte; Durchschnittlicher Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre >= 0,3 Mio EUR/Jahr = 5 Punkte; Durchschnittlicher Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre < 0,3 Mio EUR/Jahr = 0 Punkte. 2. (Ober-)Kriterium Fachliche Eignung: a) Jährliches Mittel der festangestellten und mit vergleichbaren Leistungen betrauten Ingenieure/Architekten der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre >= 5 Personen = 5 Punkte; < 5 Personen = 0 Punkte. Aus Referenzen sind maximal 60 Punkte erreichbar. Hierfür ist allein die erreichte Punktzahl pro Referenz maßgeblich, da lediglich der Durchschnittswert aller wertbaren Referenzen in die Gesamtpunktzahl einfließt. Mit mehr als drei Referenzen können keine zusätzlichen Punkte erreicht werden. Bei der Einreichung der Referenzen ist daher vorrangig auf die Erreichung aller Punkte pro Referenz abzuzielen, umgekehrt können Referenzen mit niedriger Punktzahl den Durchschnitt aller Referenzen senken und damit die Gesamtpunktzahl verringern. b1) Objektart: Nachweis von drei vergleichbaren Referenzprojekte mit Angabe der Anzahl von Kitabauten. (maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt). Kita: liegt vor = 10 Punkte; Schule/Lehreinrichtung/Hort = 5 Punkte, Verwaltungsgebäude = 3 Punkte; Sonstige Nutzungen oder fehlende Angaben =0 Punkte. b2) Projektgröße der vergleichbaren Referenzprojekte (maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt >= 2 000 m² BGF). Bei Projekten die kleiner sind als 2 000 m² BGF verringert sich die Punktzahl wie folgt: >= 2 000 m² = 10 Punkte, >= 1 500 m² = 5 Punkte, >= 1 000 m² = 2 Punkte, < 1 000 m² = 0 Punkte b3) Projektumfang der vergleichbaren Referenzprojekte (maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt >= 3 Millionen EUR (netto) für die Kosten der Kostengruppe 300 und 400 nach DIN 276-1 oder gleichwertige landesspezifische Kostengruppen). Bei Projekten die kleiner sind als 3 Millionen EUR (netto) für die vorgenannten Kosten, verringert sich die Punktzahl wie folgt: >= 3 000 000 EUR = 10 Punkte, >= 2 000 000 EUR = 5 Punkte, >= 1 000 000 EUR = 2 Punkte, < 1 000 000 EUR = 0 Punkte. b4) Öffentlicher Auftraggeber i. S. d. § 9 8 GWB oder bezüglich der Anwendung des Vergaberechts vergleichbarer Art (VOB/A im Anwendungsbereich des EU-Vergaberechts); maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt. Liegt vor = 10 Punkte, Liegt nicht vor = 0 Punkte. b5) Projektart: Bestandssanierung, hier anteilige qm: Nachweis vergleichbarer Bestandssanierungsprojekte (maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt). Bestandssanierung liegt vor >= 2 000 m² = 10 Punkte; >= 1 500 m² = 5 Punkte; >= 1 000 m² = 2 Punkte; < 1 000 m² = 0 Punkte. b6) Energetischer Standard: Nachweis dass bei den Referenzobjekten der Primärenergiebedarf max. 150 kWh/(m2a) beträgt. (maximal 10 Punkte pro Referenzprojekt). max. 150 kWh/(m2a) liegt vor = 10 Punkte, Liegt nicht vor = 0 Punkte Maximal sind 85 Punkte erreichbar. Bei Gleichstand entscheidet das Los. Zur besseren Veranschaulichung ist die Bewertungsmatrix der Stufe I des Verhandlungsverfahrens zum Download beigefügt. II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Auftragsstufen sind: Stufe I: LP 1 (100 %), LP 2 (100 %) Stufe II: LP 3 (100 %), LP 5 (50 %), LP 6 (50 %) Stufe III: LP 4, LP 5 (50 %), LP 6 (50 %), LP 7 – LP 8 (100 %) Stufe IV: LP 9 (100 %) Die Auftragsstufe III + IV wird von der mittelbar im städtischen Eigentum befindlichen OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH beauftragt. Die OPG mbH ist eine 100 %-ige Unternehmenstochter der SOH GmbH, die zu 100 % im Eigentum der Stadt Offenbach steht. Die Stadt Offenbach hat mit der OPG einen Rahmenvertrag über die Betreuung von Baumaßnahmen in und an öffentlich genutzten Gebäuden der Stadt abgeschlossen. Danach werden sämtliche nach Projektbeschluss noch erforderlichen Planungs- und Beratungsleistungen treuhänderisch an die OPG vergeben, welche diese Leistungen in der Regel an die bereits befassten Büros mit den noch zu erbringenden Leistungsphasen nach HOAI beauftragt. Der Auftragnehmer ist auf Dauer von 3 Jahren zur Annahme der Beauftragung der Auftragsstufe III + IV auf der Grundlage seines Vertrages verpflichtet, sobald der Auftraggeber dies schriftlich verlangt. Die Frist beginnt mit der Abnahme der jeweils letzten Auftragsstufe. Einen Rechtsanspruch auf Beauftragung der Auftragsstufe III + IV hat der Auftragnehmer nur, wenn dies gesondert vereinbart ist. II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein II.2.14) Zusätzliche Angaben