Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Hamburg: Unterstützung der Gebietsentwicklung im Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (RISE-Fördergebiet)

Tag der Veröffentlichung 29.09.2017
Amtsblattnummer 187/2017 382942-2017
Termin 01.11.2017
Verfahren Verhandlungsverfahren
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE
Sie sehen die Kurzfassung des ausgewählten Ausschreibungstextes, bitte loggen Sie sich ein um den kompletten Ausschreibungstext sehen zu können. Als Abonnent können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen, falls Sie die Zugangsdaten nicht vorliegen haben, können Sie diese per E-Mail anfordern aboservice@wettbewerbe-aktuell.de

Hier können Sie Ihr Abonnement der Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell bestellen und erhalten per E-Mail ihre Zugangsdaten.

Kurzbeschreibung

29/09/2017    S187    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation)  Deutschland-Hamburg: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung 2017/S 187-382942
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Unterstützung der Gebietsentwicklung im Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (RISE-Fördergebiet). Referenznummer der Bekanntmachung: 2017000078 II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71400000 II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen II.1.4) Kurze Beschreibung: Unterstützung der Gebietsentwicklung im Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (RISE-Fördergebiet). II.1.5) Geschätzter Gesamtwert II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung II.2.1) Bezeichnung des Auftrags: II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 71400000 II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE600 Hauptort der Ausführung: 20354 Hamburg. II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) – Bezirksamt Hamburg-Mitte – als Auftraggeber (AG) beabsichtigt den Abschluss eines Vertrages über die Unterstützung der Gebietsentwicklung durch das Bezirksamt Hamburg-Mitte / Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung (SL) im Sanierungsgebiet Billstedt-Zentrum (RISE-Fördergebiet). Das förmliche Ausschreibungsverfahren wird durch die Finanzbehörde Hamburg durchgeführt. Mit Verordnung des Senates der Freien und Hansestadt Hamburg vom 9.5.2017 wurde „Billstedt-Zentrum “ als Sanierungsgebiet nach § 142 (4) Baugesetzbuch (BauGB) förmlich festgelegt. Grundlage der Festlegung sind die vorbereitenden Untersuchungen (VU) nach § 141 BauGB des Bezirksamtes Hamburg-Mitte / Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung vom 21.2.2017, die städtebauliche Missstände und Funktionsverluste im Fördergebiet belegen. Zentrale Zielsetzungen sind die Entwicklung des Zentrums zu einem belebten Mittelpunkt mit hoher Versorgungsfunktion, die Modernisierung des Wohnungsbestandes und zeitgemäßer Neubau sowie die Steigerung der Aufenthaltsqualität durch attraktive öffentliche Räume. Zur Erreichung dieser Zielsetzungen erarbeitet das Fachamt SL zurzeit ein Integriertes Entwicklungskonzept (IEK), das Strategien und konkrete Projekte für eine städtebauliche, verkehrliche, ökonomische und freiraumplanerische Entwicklung des Zentrums in einem Gesamtkonzept zusammenfasst. Parallel hat das Fachamt SL einen städtebaulichen Rahmenplan für das gesamte Sanierungsgebiet erarbeitet. Zuständig und verantwortlich für Koordinierung, Durchführung und Steuerung des Sanierungsverfahrens ist das Fachamt SL im Bezirksamt Hamburg-Mitte. Die operative Umsetzung der Gesamtmaßnahme wird von hier auf Basis der mit Festlegungsdrucksache beschlossenen Sanierungsziele gesteuert. Dies umfasst sowohl die Einbeziehung der Fachpolitiken in den Gebietsprozess, die Erstellung von Konzepten zur Vorbereitung, Durchführung und Verstetigung der Entwicklungsprozesse, die Steuerung und das Projektmanagement für die im Fördergebiet umzusetzenden Projekte sowie Projektentwicklung und –umsetzung, die Beratung von Investoren bei Neubaumaßnahmen und bei Modernisierungen, die gebietsbezogene Ressourcensteuerung als auch die Akteursbeteiligung, Öffentlichkeitsarbeit und die Evaluation des Fördergebietes. Zur Begleitung des Gebietsentwicklungsprozesses und der oben genannten Aufgaben soll ein externes Büro beauftragt werden, das bei gebietsbezogenen Kommunikations-, Koordinations-, Vernetzungs- und Entwicklungsaufgaben unterstützt. Während der Vertragslaufzeit sind vom AN folgende Leistungen zu erbringen: Allgemeine Koordinationsaufgaben (Terminabstimmungen, Verschickungen (digital), Adressdatenverwaltung), Geschäftsführung des Sanierungsbeirates, Abwicklung des Verfügungsfonds, regelmäßige Sprechzeiten im Stadtteilbüro, Unterstützung bei der Umsetzung und Fortschreibung des IEK, Projektbegleitungen, Aktivierung der Akteure vor Ort, Unterstützung der lokalen Markt-, Einzelhandels- und Gewerbestrukturen, Unterstützung und Beiträge zu der Öffentlichkeitsarbeit des Fachamtes SL und des Bezirksamtes, inhaltliche und organisatorische Vorbereitung von Einzelterminen und Veranstaltungen, Dokumentation durchgeführter Maßnahmen als Best-Practice-Beispiele, prozessbegleitende Beiträge zur Evaluation, jährliche Zwischenberichte und die Abschlussbilanzierung. Die Auftragsausführung erfordert eine regelmäßige Präsenz am Sitz des Auftraggebers (Freie und Hansestadt Hamburg bzw. Billstedt-Zentrum) und die Gewährleistung von Sprechstunden im Quartier. Informationen im Internet — Zum Fördergebiet Billstedt-Zentrum: https://sitzungsdienst-hamburg-mitte.hamburg.de/bi/vo020.asp (Vorlage im Ausschuss für Wohnen und Stadtteilentwicklung am 11.7.2017) — zum Fördergebiet Billstedt-Horn „Entwicklungsraum Billstedt-Horn“: http://billstedt-horn.hamburg.de/ — über das RISE-Programm: http://www.hamburg.de/ziele-und-grundlagen/ II.2.5) Zuschlagskriterien Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt II.2.6) Geschätzter Wert II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Beginn: 01/05/2018 Ende: 31/12/2020 Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja Beschreibung der Verlängerungen: Der Vertrag kann vor Ablauf auf der Grundlage einer Konkretisierung der im Folgejahr zu erfüllenden Leistungen jeweils um ein Jahr verlängert werden. Die RISE-Gebietsförderung endet voraussichtlich 31.12.2024. Eine Verlängerung der Vertragslaufzeit über die RISE-Gebietsförderung hinaus ist abhängig von der Abschlussbilanz bzw. den bis dahin erreichten Zielen. II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl: 3 Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Maßgebend für die Auswahl ist neben der Erfüllung aller formalen Anforderungen und Kriterien die erreichte Bewertung. Zum Verhandlungsverfahren zugelassen werden die drei bis fünf geeigneten Bewerber mit den höchsten Bewertungen (Leistungspunkten). Die Auswahl erfolgt anhand der eingereichten detaillierten Referenzprojekte und des Projektteams. Referenzen (insgesamt maximal 10 Punkte): Die Bewertung zweier detaillierter Referenzprojekte (je maximal 3 Seiten, Bewertung je Referenz: maximal 5 Punkte) erfolgt hinsichtlich der Qualität und Vergleichbarkeit der Aufgabenstellung des Auftrags. Dabei wird eine Referenz als umso vergleichbarer beurteilt, je stärker sich das Referenzprojekt und das vorliegende Projekt in Art und Umfang ähneln. Auch bei Bietergemeinschaften besteht die Begrenzung auf zwei detaillierte Referenzen insgesamt. Angaben, die über diese maximale Seitenzahl hinausgehen, werden nicht bei der Bewertung berücksichtigt. Projektteam (maximal 2 Seiten, maximal 5 Punkte): Bewertung der besonderen Qualifikation, Berufserfahrung und Fähigkeiten des im Falle der Auftragserteilung eingesetzten Projektteams in Hinblick auf die fachlichen Anforderungen des Auftrags. Angaben, die über die maximale Seitenzahl von 2 hinausgehen, werden nicht bei der Bewertung berücksichtigt. II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: nein II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein II.2.14) Zusätzliche Angaben Das für die Auftragsausführung verantwortliche Personal muss mit regelmäßigen Arbeitszeiten in Hamburg präsent sein. Der AN muss ferner in hohem Maße fähig sein, sein Kommunikationsverhalten auf die sehr unterschiedlichen Partner und Zielgruppen auszurichten. Interkulturelle Kompetenzen werden erwartet. Erfahrungen mit Gebietsentwicklerleistungen im Rahmen von RISE sind wünschenswert.