Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Tübingen: Neuordnung ZOB Europaplatz in Tübingen – Vergabe von Planerleistungen für die Objektplanung nach HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 2, § 38 Freianlagen, Leistungsphase 1-9 nach § 39.

Tag der Veröffentlichung 27.09.2017
Amtsblattnummer 185/2017 379221-2017
Termin 26.10.2017
Verfahren Verhandlungsverfahren
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE
Sie sehen die Kurzfassung des ausgewählten Ausschreibungstextes, bitte loggen Sie sich ein um den kompletten Ausschreibungstext sehen zu können. Als Abonnent können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen, falls Sie die Zugangsdaten nicht vorliegen haben, können Sie diese per E-Mail anfordern aboservice@wettbewerbe-aktuell.de

Hier können Sie Ihr Abonnement der Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell bestellen und erhalten per E-Mail ihre Zugangsdaten.

Kurzbeschreibung

27/09/2017    S185    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation)  Deutschland-Tübingen: Dienstleistungen von Architekturbüros 2017/S 185-379221
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Neuordnung ZOB Europaplatz in Tübingen – Vergabe von Planerleistungen für die Objektplanung nach HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 2, § 38 Freianlagen, Leistungsphase 1-9 nach § 39. II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71200000 II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen II.1.4) Kurze Beschreibung: Im südlichen Stadtgebiet der Stadt Tübingen befindet sich der Europaplatz, der anschließend an das Bahnhofsgebäude und den Anlagenpark, die Verbindung zur Tübinger Innenstadt bildet, zudem umfasst er den ZOB. Im Rahmen der Neuordnung des Europaplatz und des zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB) soll eine zeitgemäße Erneuerung und Verbesserung sowie eine Attraktivierung für die innerstädtische Anbindung erzielt werden. Der Investitionsumfang für das Gesamtprojekt beträgt rund 26 000 000 EUR (brutto). II.1.5) Geschätzter Gesamtwert II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung II.2.1) Bezeichnung des Auftrags: II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 71400000 71222000 II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE142 Hauptort der Ausführung: Tübingen. II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Vergabe von Planerleistungen der Freianlagen-/Stadtplanung mit Erfahrungen in der Verkehrsplanung für die Neuordnung ZOB Europaplatz in Tübingen. Arbeitsgemeinschaft zwischen Freianlagenplaner und Stadtplaner sind möglich. Das Plangebiet ZOB Europaplatz befindet sich im südlichen Stadtzentrum und umfasst den Bahnhofsvorplatz, den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) sowie den Anlagenpark. Städtebauliches Ziel für den Europaplatz ist die Neuorganisation des zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB), die bauliche Entwicklung der hierdurch freiwerdenden Flächen, die Neugestaltung der öffentlichen Räume einschließlich des Anlagenparks und des Platz der Stadt Monthey. Neben der funktionalen Neuordnung des ZOB als wesentliches Element des städtischen Konzepts Mobilität 2030 mit der Verbesserung des Busverkehrs und der Verbindung von Bus und Bahn bedürfen die Erreichbarkeit des Bahnhofs für Fußgänger, Radfahrende und Motorisierten Individualverkehr sowie die Parkierungssituation für Radfahrende einer zeitgemäßen Neuordnung und Verbesserung. Dabei ist die gestalterische Aufwertung des öffentlichen Stadtraums ein Ziel der geplanten Maßnahmen. Mit dem Baufeld am Europaplatz besteht zudem die Chance, an dieser zentralen Stelle ergänzende Nutzungen von gesamtstädtischer Bedeutung zu verorten. Die planerischen und baulichen Maßnahmen umfassen den öffentlichen Raum. Das Baufeld selbst wird zu einem späteren Zeitpunkt entwickelt. Die Tiefgarage und auch ein eventuelles oberirdisches Radparkhaus sind nicht Bestandteil der Planung, müssen aber in ihren Schnittstellen mit dem öffentlichen Raumbetrachtet werden. Ziel des Verfahrens ist es, ein Büro zu finden, welches in enger Zusammenarbeit mit den Tiefbau-/Verkehrsplanungsingenieuren (separates VgV-Verfahren) die bisherige Planung in eine Umsetzungsreife und Realisierung überführen. Basis für die Realisierungsplanung ist der vom Gemeinderat 2015 verabschiedete Vorentwurf sowie die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie für Radverkehr und Radabstellanlagen, die im Herbst 2017 vorliegen wird. Darüber hinaus ist die Rahmenkonzeption für den Anlagenpark aus dem Jahr 2008 zu berücksichtigen. Die für die 2. Phase ausgewählten Bieter werden mit einem Gestaltungskonzept beauftragt, welches mit 7 000 EUR netto vergütet wird. Im Gestaltungskonzept sollen die landschaftsplanerischen Zusammenhänge der übergeordneten Entwurfsidee dargestellt werden. Für den zentralen Bereich des Bahnhofsvorplatzes und den Anlagenpark Ost mit Bahnhofsallee sollen exemplarisch Gestaltungsvorschläge erarbeitet werden. Das Ergebnis des Gestaltungskonzeptes ist unter anderem ein Zuschlagskriterium. II.2.5) Zuschlagskriterien Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt II.2.6) Geschätzter Wert II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Beginn: 01/03/2018 Ende: 01/01/2024 Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl: 3 Höchstzahl: 5 II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: nein II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein II.2.14) Zusätzliche Angaben Die Abgabe des Gestaltungskonzepts der ausgewählten Bieter ist für den 30.1.2018 vorgesehen.