Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Bobingen: Neubau Hallenbad / Ganzjahresbad in Bobingen – Generalplanerleistungen

Tag der Veröffentlichung 12.09.2017
Amtsblattnummer 174/2017 356550-2017
Termin 09.10.2017
Verfahren Verhandlungsverfahren
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE
Sie sehen die Kurzfassung des ausgewählten Ausschreibungstextes, bitte loggen Sie sich ein um den kompletten Ausschreibungstext sehen zu können. Als Abonnent können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen, falls Sie die Zugangsdaten nicht vorliegen haben, können Sie diese per E-Mail anfordern aboservice@wettbewerbe-aktuell.de

Hier können Sie Ihr Abonnement der Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell bestellen und erhalten per E-Mail ihre Zugangsdaten.

Kurzbeschreibung

12/09/2017    S174    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation)  Deutschland-Bobingen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2017/S 174-356550
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Neubau Hallenbad / Ganzjahresbad in Bobingen – Generalplanerleistungen. II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71240000 II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen II.1.4) Kurze Beschreibung: Das Stadt Bobingen plant den Neubau eines Ganzjahresbades auf dem Gelände des ca. 50 Jahre alten Hallen- und Freibades „Aquamarin“ in Bobingen. Im ersten Abschnitt soll das Hallenbad abgerissen und das Ganzjahresbad neu gebaut werden. Das Freibad bzw. das 50-m Außenbecken werden als zweiter Bauabschnitt in der Grobausbauphase des neuen Ganzjahresbades abgerissen und sollen bis zu diesem Zeitpunkt für Badegäste weiterhin zugänglich bleiben. Im Anschluss daran soll die Erneuerung der Freiflächen erfolgen. Es ist zu überprüfen ob eventuell Teile der Technik noch verwendet werden können und ob der Betrieb des Freibades bis zum Abriss gewährleistet werden kann. Die Sommertauglichkeit des Hallenbades soll durch ein sog. Cabrio-Dach gewährleistet werden. II.1.5) Geschätzter Gesamtwert II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung II.2.1) Bezeichnung des Auftrags: II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE276 Hauptort der Ausführung: Stadt Bobingen. II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die Planungsleistungen für den Neubau des Ganzjahresbades in Bobingen sollen an einen Generalplaner vergeben werden. Folgende Leistungen sind zu erbringen: — Objektplanung gem. § 34 HOAI, LPH 1-9, in vier Stufen; — Tragwerksplanung gem. § 51 HOAI, LPH 1-6, in drei Stufen; — Technische Ausrüstung gem. § 55 HOAI, ALG 1, 2, 3, 4, 5, 7 und 8, LPH 1-9, in vier Stufen; — Freianlagenplanung gem. § 39 HOAI, LPH 1-9, in vier Stufen; — besondere Leistungen wie eine qualifizierte Kostenschätzung nach LPH 2, EnEV-Ermittlung, Bauphysik / Akkustik / Brandschutz etc. Das Hallen- und Freibad Aquamarin wird durch ein Ganzjahresbad ersetzt. Der geplante Abriss des bestehenden Bades beinhaltet: — den kompletten Abriss des Hallenbades; — den Rückbau des Planschbeckens und des 50m Außenschwimmbeckens. (Das angebaute Sprungbecken ist zu erhalten). In der LPH 2 soll mit einem Variantenvergleich überprüft werden, ob der Erhalten des Außenschwimmbeckens sinnvoll ist. — Abriss bzw. Entfall des Technikgebäudes und des Zugangs für das Freibad. Der Neubau des Ganzjahresbades beinhaltet: Innen: — 25m Sportbecken mit mind. 6 Bahnen; — Lehrschwimmbecken mit Hubboden; — Eltern-Kind Becken mit Spielelementen; — Cabrio-Dach; — Meersalzgrotte; — Optional: Textilsauna, Whirlpool. Außen: — Neubau Außensolebecken. Das Freizeitbecken, die Rutsche und der Sprungturm sollen erhalten bzw. optimiert werden. Die gesamte Technik des Freibades wird zukünftig aus der neu entstehenden Technik des Hallenbades betrieben. Es ist zu überprüfen ob Teile der alten Technik weiter verwendet werden können. Optional muss Platz auf dem Grundstück für einen eventuell später zu errichtendend Saunabereich geschaffen werden. Parkplätze für die Badegäste sind zwingend notwendig. Die Freiflächen sind ebenfalls mitzuberücksichtigen. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf ca. 16 000 000 EUR netto. Zeitplan: Die Vergabeverhandlung findet voraussichtlich Ende November 2017 statt. Auftragsvergabe ist aller Voraussicht nach im Januar 2018, der Planungsbeginn ist direkt im Anschluss daran vorgesehen. Der Abriss des Hallenbades soll Ende 2019 / Anfang 2020 erfolgen. Im Anschluss daran soll der Neubau des Ganjahresbades starten und gleichzeitig Ende 2021 der Abriss des Freibades. Das Freibad soll, wenn möglich, bis zum Abriss weiterhin betrieben werden. Die Freiflächen sollen Ende 2021 und Mitte 2022 errichtet werden. Die Eröffnung des neuen Ganzjahresbades ist für August 2022 vorgesehen. Eine schnellere Abwicklung des Projektes, falls möglich, wird vom Auftraggeber angestrebt. Für das Projekt liegt bereits eine Machbarkeitsstudie vor. Diese wird den Bewerbern, die für die Vergabeverhandlung zugelassen werden, mit der Einladung zum Verfahren zur Verfügung gestellt. II.2.5) Zuschlagskriterien Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt II.2.6) Geschätzter Wert II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Beginn: 01/01/2018 Ende: 31/07/2023 Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl: 3 Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: — wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit; — technische und berufliche Leistungsfähigkeit. Die Wertung erfolgt nach der in den Beschaffungsunterlagen dargestellten Bewertungsmatrix. Hinweis Losverfahren: Konkretisierung Losverfahren in Ergänzung zu § 75 (6) VgV: Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zu Grunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, so wird die Auswahl unter den verbleibenden Bewerbern durch Los getroffen werden. Im Falle einer Absage eines Teilnehmers der Vergabeverhandlung behält sich die Vergabestelle vor, der Rangfolge des Auswahlverfahrens entsprechend das nächst platzierte Büro zur Teilnahme an der Vergabeverhandlung einzuladen. Ein Rechtsanspruch auf diese sogenannte Nachnominierung besteht aber nicht. Eine Nachnominierung wird wenn, dann jedoch nur bis spätestens 10 Tage vor Vergabeverhandlung ausgesprochen. Diese Regelung soll einem nachnominierten Teilnehmer eine Mindest-Vorbereitungszeit und somit die Gleichbehandlung aller Teilnehmer sicherstellen. II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Beabsichtigt ist eine stufenweise Beauftragung: Objektplanung, 4 Stufen, LPH 1-2, LPH 3-4, LPH 5-7, LPH 8-9, gem. §34 HOAI 2013; Tragwerksplanung, 3 Stufen, LPH 1-2, LPH 3-4, LPH 5-6, gem. §51 HOAI 2013; Technische Ausrüstung, 4 Stufen, LPH 1-2, LPH 3-4, LPH 5-7, LPH 8-9, gem. §55 HOAI 2013; Freianlagenplanung, 4 Stufen, LPH 1-2, LPH 3-4, LPH 5-7, LPH 8-9, gem. §39 HOAI 2013. Zunächst wird die Stufe 1 beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Stufen besteht nicht. II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein II.2.14) Zusätzliche Angaben