Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Urban Mining Student Award Architektur

Tag der Veröffentlichung -
Amtsblattnummer -
Termin 31.03.2018
Verfahren Wettbewerbsbekanntmachung
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE

Kurzbeschreibung

Urban Mining Student Award Architektur

Originaltext

Urban Mining Student Award Architektur

Gemeinsam mit dem Urban Mining e.V. und agn Niederberghaus & Partner lobt die Bergische Universität Wuppertal (Lehrstuhl Baukonstruktion, Entwurf und Materialkunde) erstmalig einen Studentenwettbewerb zum Zirkulären Bauen aus.

Die Aufgabenstellung
K(l)eine Spuren: Bachelor- und Master-Studierende aus dem Fachbereich Architektur sind aufgerufen, ein Naturschutzzentrum für den Waldhügel an der ‚Blauen Lagune‘ in Rheine zu entwerfen. Der Fokus liegt dabei auf der Planung demontierbarer Konstruktionen und der Verwendung recyclingfähiger Baumaterialien. Die angehenden Architekten entwickeln vorzugsweise in interdisziplinären Teams mit Bauingenieuren oder Landschaftsarchitekten ein Bauwerk mit minimalem ökologischen Fußabdruck. Die Emissionen für den Bau und Betrieb des Neubaus sollen dabei genauso gering sein wie die Spuren, die das Gebäude am Ende seiner Nutzungsdauer hinterlässt.

Der Bearbeitungszeitraum ist vom 01.10.2017 bis zum 30.03.2018. Das Preisgericht und eine nachfolgende Ausstellung der Ergebnisse werden im April 2018 an der Universität Wuppertal stattfinden. Die Preisträger werden mit insgesamt 4.000 € Preisgeld belohnt.

Der Award
Der Urban Mining Student Award Architektur zeichnet Konzepte, Ideen und Strategien zur Förderung einer konsequenten Kreislaufwirtschaft aus. Er prämiert Entwürfe und Konstruktionen für Neubauten, Umbauten und Erweiterungen unter besonderer Berücksichtigung der Umwelt- und Ressourcenschonung. Die Rückbaufreundlichkeit der Konstruktion und die Recyclingfähigkeit der Baustoffe stehen zusammen mit der Wiederverwendung gebrauchter Bauteile und einer hohen Reparaturfreundlichkeit im Vordergrund der Betrachtungen. Weitere Kriterien sind die Flexibilität der Gebäudestruktur als Voraussetzung für Um- und Weiternutzungen, ein geringer Flächen- und Wasserverbrauch, eine möglichst hohe Gebäudeautarkie mit Low-tec-Lösungen für Betriebs- und Energieeffizienz sowie die Förderung des Mikroklimas und der Biodiversität.

Die Initiatoren
Prof. Dipl.-Ing. Annette Hillebrandt ist Inhaberin des Lehrstuhls Baukonstruktion, Entwurf, Materialkunde an der Bergischen Universität Wuppertal. Ihr Forschungsschwerpunkt sind Kreislaufpotentiale von Baukonstruktionen im Hochbau als neue Parameter der Architektur. Wie Anja Rosen ist sie Gründungmitglied der Initiative Ressourcenschonende Bauwirtschaft (kurz: IRBau).

Die Architektin Anja Rosen, Mitarbeiterin der agn-Tochter energum, ist Sachverständige für Nachhaltiges Bauen und DGNB-Auditorin. Als Lehrbeauftragte an der Bergischen Universität Wuppertal lehrt und forscht sie im Rahmen einer laufenden Promotion zur Bewertung von Kreislaufpotentialen von Baukonstruktionen im Hochbau.

Dipl.-Ing. Architekt Lothar Niederberghaus ist Geschäftsführender Gesellschafter der agn Niederberghaus & Partner GmbH. agn beschäftigt sich als Generalplaner intensiv mit dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes.

Ansprechpartner
Stud. Arch.
Florian Beer
Bergische Universität Wuppertal

M: +49 (0) 163 8983770

Abgabe
Abgabetermin: 31. März 2018 (Es gilt das Datum des Poststempels)

Anonymisierte Abgabe oder Einsendung an:
Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen
TEAMhillebrandt
Lehrstuhl Baukonstruktion/Entwurf/Materialkunde
Pauluskirchstr. 7
42285 Wuppertal
 

Weitere Informationen unter:
http://www.urbanminingstudentaward.de/