Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubau eines Archivgebäudes für den Internationalen Suchdienst (ITS) Bad Arolsen , Bad Arolsen / Deutschland

Bewerbungsfrist 24.01.2018

Wettbewerbs-Ausschreibung

wa-ID
wa-2021658
Tag der Veröffentlichung
21.12.2017
Bewerbungsfrist
24.01.2018
Preisgerichtssitzung
11.05.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Fachbereich
Architektur
21/12/2017    S245    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Kassel: Architekturentwurf
2017/S 245-512842
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben vertreten durch die Oberfinanzdirektion Frankfurt -Bauabteilung- vertreten durch den LBIH NL Nord
Goethestraße 46
Kassel
34119
Deutschland
Kontaktstelle(n): Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) Niederlassung Mitte, Zentrale Vergabe, Fachbereich Vergabe Freiberufliche Leistungen
Telefon: +49 6031 / 167-0
E-Mail: info.fbt@lbih.hessen.de
Fax: +49 6031167-126
NUTS-Code: DE731
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.lbih.hessen.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung

Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert

I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=39-6517
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Neubau eines Archivgebäudes für den Internationalen Suchdienst (ITS) in Bad Arolsen
Referenznummer der Bekanntmachung: A.0454.150542_NOW_ITS

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71220000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Der Internationale Suchdienst (ITS) ist ein Archiv- und Dokumentationszentrum über die nationalsozialistische Verfolgung, NS-Zwangsarbeit sowie den Holocaust. Hauptaufgaben des ITS sind die Klärung des Schicksals von Verfolgten des NS-Regimes und die Suche nach Familienangehörigen, Erteilung von Auskünften an Überlebende und Familienangehörige von NS-Opfern, die Aufbewahrung, Konservierung und Erschließung von Dokumenten sowie Forschung, Pädagogik und Erinnerung. Im Juni 2013 wurden die Digitalbestände des Internationalen Suchdienstes von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen. Das Archivmaterial ist zurzeit auf vier Gebäude aufgeteilt, die den technischen und funktionalen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Aus diesem Grund ist ein Neubau vorgesehen, der die dauerhafte Erhaltung und Einsichtnahme in das Archivgut ermöglicht und die logistischen Anforderungen erfüllt. Der vom Bundesministerium für Finanzen (BMF) anerkannte Raumbedarf beträgt etwa 2 100 qm NUF (gemäß DIN 277). Für diese Planungsaufgabe soll ein nicht-offener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 durchgeführt werden. Die vom BMUB baufachlich genehmigte sowie vom BMF haushaltsmäßig anerkannte Entscheidungsunterlage Bau setzt die Bauwerkskosten (KG 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von 4 370 000 EUR (brutto) fest, die als Kosten – und Abrechnungsobergrenze für das Projekt zwingend einzuhalten sind. Die Architektursprache soll im Rahmen der wirtschaftlichen Möglichkeiten der besonderen Nutzung und Bedeutung der Institution gerecht werden. Das Grundstück geht im Januar 2018 in das Eigentum der BIMA über. Der Entwurf wird nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) bewertet. Der Inhalt der Bekanntmachung wurde mit der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen abgestimmt.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Zur Bewerbung aufgefordert sind Architekten. Die Auswahl erfolgt bei Erfüllung der Mindestkriterien, sofern die Zahl der Bewerber die Höchstzahl der aufzufordernden Bewerber überschreitet, ausschließlich auf Basis der nachfolgenden qualitativen Auswahlkriterien. Der Auslober behält sich das Recht vor, für den Fall gleichwertiger Bewerbungen per Los zu entscheiden. Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der Auslober auf Eigenerklärungen. Bei Bewerbergemeinschaften ist der Bewerbungsbogen von jedem MItglied der Bewerbergemeinschaft einzeln einzureichen. Die geforderten Referenzen können kumuliert werden. III.1.10.1 Mindestkriterien. III.1.10.1.1 Formale Mindestkriterien: a) Bewerbungsfrist ist beachtet; b) Bewerbungsunterlagen sind vollständig; c) Richtigkeit der Eigenerklärungen ist durch eigenhändige Unterschrift bestätigt; d) Bewerbung erfolgt in deutscher Sprache; e) Ausschlussgründe gem. § 123 Abs. 1 – 4 u. § 124 Abs. 1 GWB liegen nicht vor; f) Teilnahmehindernisse gem. § 4 Abs. 2 RPW 2013 liegen nicht vor; g) Eigenerklärung zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung. h) Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgeld. i) Nachweis Berufshaftpflichtversicherung (3 000 000 EUR Personen-, 2 000 000 EUR sonstige Schäden, 2-fache Maximierung pro Versicherungsjahr). III.1.10.1.2 Fachliche Mindestkriterien: a) Der Bewerber erfüllt die Anforderungen an die fachliche Qualifikation (s. III 2.1) b) Mind. 3 festangestellte Architekten/innen, Dipl.-Ing. Arch.,M.Arch. oder vergl.(einschl. Büroinhaber); c) Der Bewerber ist verantwortlich für die Planung und Überwachung von 2 Neubauten, bei denen die folgenden Anforderungen erfüllt sein müssen: C1) Beide Referenzprojekte entsprechen mind. der Honorarzone III (§ 35 HOAI); C2) Für beide Referenzprojekte wurden mind. die LP. 3 bis 4, Teile von 5 (Leitdetails) und Teile 8 (künstlerische Oberleitung) erbracht; C3) Die Ref.-Projekte müssen fertiggestellt sein, die Fertigstellung darf nicht vor dem 31.12.2008 liegen; C4) Die Ref.-Projekte sind auf den beizufügenden Referenzblättern mit Lageplan, einem typischen Grundriss und in Fotos (keine Renderings) in ihrem Umfeld darzustellen; C5) Zusätzliche Ref.-Projekte werden nicht gewertet. d) Ausnahmeregelung Bürogründer/Junge Büros. Bürogründer/Junge Büros (Bürogründung 2012 u. später) können sich mit bis zu 2 Ref.-Projekten bewerben, die sie in verantwortlicher Position in einem Beschäftigungsverhältnis erarbeitet haben („Fremdprojekt/e“). Die verantwortliche Position ist nachzuweisen. Das/die Fremdprojekte müssen die o.g. Anforderungen an das/die Referenzprojekt/e erfüllen. Werden die o.g. Anforderungen lediglich durch die Fremdprojekte erfüllt, so muss zusätzlich ein eigenes Projekt (Ref.-Projekt C) eingereicht werden, das zur Beurteilung der eigenen „Handschrift“ des Bewerbers dient. Für dieses Projekt gibt es keine Anforderungen. III.1.10.2 Auswahlkriterien: Der Auslober entscheidet anhand der architektonisch-städtebaulichen Qualität der Referenzprojekte auf Grundlage der beigefügten Referenzblätter mithilfe eines Punktesystems (bis 100 Punkte) über die Zulassung zur Teilnahme. Die Beurteilung erfolgt in einer Gesamtschau der eingereichten Bewerbungen durch ein Auswahlgremium (eventuell unter Einbeziehung unabhängiger Architekten als Berater). Die Beurteilung erfolgt durch Zuordnung zu einer der nachfolgenden Kategorien: Zu erwarten ist kein Beitrag =0 P, ein ausreichender = 25 P, ein befriedigender =50 P, ein guter = 75 P oder ein sehr guter Beitrag = 100 P. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums erhält eine Stimme und vergibt Punkte in einer der 5 Kategorien. Jede Stimme zählt gleichwertig, der Auslober wird sich das Votum der Berater zu Eigen machen. Ergebnis der Bewertung ist der Mittelwert der Bewertungen, der sich aus den zugewiesenen Punkten je Stimme der Mitglieder des Auswahlgremiums ergibt (Gremienbewertung). Es erfolgt keine schriftliche Begründung der jeweiligen Punktevergabe.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architektin/Architekt zu führen. (Fortführung unter VI.3.1) Zusätzliche Angaben)

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Bewertung der eingehenden Wettbewerbsarbeiten: — Städtebau und Qualität der Gesamtkonzeption. — Architektur- und Gestaltungsqualität. — Gebrauchs- und Nutzungsqualitäten. — Leistungs- und Programmerfüllung mit Einhaltung der gewünschten Flächenvorgaben und der Anordnung bzw. der konzeptionellen Integration der in der Aufgabe benannten Bausteine. — Realisierungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der Maßnahme, insbesondere die Einhaltung des festgelegten Kostenrahmens. — Qualität und Plausibilität des geforderten Konzeptes zur technischen Gebäudeausrüstung. — Nachhaltigkeit. — Energieeffizienz. — Barrierefreiheit. Die dargestellte Reihenfolge ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/01/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für den Wettbewerb nach RPW 2013 stellt der Auslober nach Abschluss der Bearbeitung eine Wettbewerbssumme von 20 000 EUR (netto) zur Verfügung. Es ist folgende Aufteilung vorgesehen: 1. Preis: 9 000 EUR 2. Preis: 7 000 EUR 3. Preis: 4 000 EUR Das Preisgericht kann einstimmig auch eine andere als die hier vorgesehene Verteilung der Wettbewerbssumme beschließen.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Das Preisgericht wird gem. RPW und VgV besetzt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: VI.3.1) Fortführung von III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand Der Zulassungsbereich umfasst sämtliche EWR-Mitgliedstaaten sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architektin/Architekt zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architektin/Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn ein bevollmächtigter Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft die fachlichen Anforderungen und die Bewerbergemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Die Bewerbergemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsarbeit verantwortlich ist. Die Bewerbergemeinschaften gelten als ein Wettbewerbsteilnehmer. VI.3.2) Rückfragen Eventuell auftretende Fragen sind spätestens bis zum 17.1.2018, 12.00 Uhr schriftlich per E-Mail an die in I.1) genannt Kontaktadresse zu richten. VI.3.3) Bewerbungsvordrucke Es ist nur das offizielle Bewerbungsformular zugelassen. Informationen zum Vordruck erhalten Sie über die oben genannten Kontaktadressen. Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die bis zum Abgabetermin eingegangen sind. Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber. Es gilt keine Poststempel-Abgabe! VI.3.4) voraussichtliche Termine Ausgabe der Unterlagen: 7. KW 2018. Kolloquium: 10. KW 2018. Abgabe der Wettbewerbsunterlagen: 16. KW 2018. Preisgericht: 19. KW 2018.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
Bonn
53113
Deutschland
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163Internet-Adresse:www.bundeskartellamt.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB: Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt


VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

19/12/2017

Weitere Ausschreibungen

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen