Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Deutschland-Berlin: Neubau des Besucher und Informationszentrums für den Deutschen Bundestag.

Tag der Veröffentlichung 15.12.2015
Amtsblattnummer 242/2015
Termin 01.03.2016
Verfahren Wettbewerbsbekanntmachung
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE

Kurzbeschreibung

15/12/2015    S242    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren  Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros 2015/S 242-440219
Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber: Neubau des Besucher und Informationszentrums für den Deutschen Bundestag. II.1.2) Kurze Beschreibung: Für den Neubau des Besucher- und Informationszentrums des Deutschen Bundestages (BIZ) wird ein offener Planungswettbewerb in 2 Phasen für Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten nach RPW 2013 ausgelobt. Der Neubau soll südlich der Scheidemannstraße und westlich des Simson Wegs im Bereich des Tiergartens realisiert werden und die provisorische Containeranlage zur Sicherheitskontrolle der Besucher vor dem Reichstag ersetzen. Im BIZ sollen die Besucher mit Vorträgen, interaktiven Rollenspielen, Filmen sowie auch internetgestützten Medien individuell und in Gruppen auf den Besuch des Reichstagsgebäudes angemessen vorbereitet werden. Seminarräume für das Zusammentreffen der Abgeordneten mit ihren Besuchergruppen sowie ein Bistro und ein Shop sind ebenfalls vorgesehen. Die Zuwegung vom Besucher- und Informationszentrum zum Reichstagsgebäude soll über einen von außen nicht zugänglichen Besuchertunnel erfolgen. Die Lage des Tunnels wird aufgrund technischer Rahmenbedingungen / Überquerung von Verkehrstunnel vorgegeben. Insgesamt besteht für den Neubau ein Raumbedarf von 3 750 m2 Nutzfläche (ohne Foyer-Flächen). Die Gesamtinvestitionskosten (KG 200-700) für das gesamte Bauvorhaben (Neubau mit unterirdischer Anbindung vor das Reichstagsgebäude und der Gestaltung des erforderlichen Sicherheitsbereiches vor dem Reichstagsgebäude) werden mit 150 000 000 EUR (inkl. Risikokosten und Baupreissteigerungskosten) als Kostenobergrenze veranschlagt. In der ersten Wettbewerbsphase ist ein Gebäude- und Freiraumkonzept zu entwickeln, welches einen klaren, funktionalen Lösungsansatz für die Nutzungen des Besucher und Informationszentrums aufzeigt und sich in die denkmalgeschützte Parkanlage des Großen Tiergartens integriert. In diesem Zusammenhang werden auch Vorschläge zur Landschaftsgestaltung der direkt angrenzenden Bereiche unter Berücksichtigung einer Neuordnung der Besucherströme erwartet. Das Preisgericht wählt anhand der eingereichten Wettbewerbsarbeiten der ersten Phase 25 – 30 Lösungsansätze zur vertiefenden Bearbeitung in der zweiten Phase aus. Die Verfahrenssprache ist Deutsch. Der Auslober wird unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts mit dem ersten Preisträger in Verhandlungen treten mit dem Ziel, zunächst die weiteren Planungsleistungen bis Entwurfsplanung (bis Leistungsphase 3 nach HOAI) zur Erstellung der Haushaltsunterlage zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht. Sollte der Auslober aus wichtigem Grund von der Empfehlung des Preisgerichtes abweichen wollen, wird er ein Verhandlungsverfahren nach §3 Abs. 4b VOF mit den übrigen Preisträgern durchführen, im Rahmen dessen er die oben genannten Leistungen an einen der Preisträger vergeben wird. Nach haushaltsmäßiger Anerkennung ist beabsichtigt mindestens die Leistungen bis zur Leistungsphase 5 nach HOAI zu beauftragen. Eine stufenweise Beauftragung und die Übertragung weiterer Leistungen (LP 6-9) bleibt vorbehalten; ein Rechtsanspruch hierauf besteht jedoch nicht. Art und Umfang der Beauftragung stellen sicher, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs umgesetzt wird. Nach Abschluss des Wettbewerbs prüft der Auslober zunächst, ob der erste Preisträger eine einwandfreie Ausführung der Planungsleistung gewährleisten kann. Hinsichtlich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit werden die für den Wettbewerb in der Bekanntmachung festgelegten Mindestanforderungen überprüft. Die Beauftragung erfolgt für den Neubau des Besucher- und Informationszentrums und für die unterirdische Anbindung vor dem Reichstagsgebäude. Vor der Beauftragung prüft der Auslober, ob der bzw. die Preisträger eine einwandfreie Ausführung der Planungsleistung gewährleisten können. Hinsichtlich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit werden folgende Mindestanforderungen an die Architekten gestellt: — Durchschnitt der Umsätze in den letzten 3 Jahren (2013-2015) mind. 600 000 EUR/Jahr (brutto); — Durchschnittliche Bürogröße in den letzten drei Jahren: 6 Mitarbeiter (einschließlich Büroinhaber); — Nachweis eines realisierten Projektes, mind. LPH 2 bis 5 erbracht, Fertigstellung im Zeitraum ab 2000, mind. 5 000 000 EUR Gesamtbaukosten (KG 200-500, brutto). Mindestanforderungen an die Landschaftsarchitekten: — Durchschnitt der Umsätze in den letzten 3 Jahren mind. 100 000 EUR/Jahr (brutto); — Durchschnittliche Bürogröße in den letzten drei Jahren: 2 Mitarbeiter (einschließlich Büroinhaber); — Nachweis eines realisierten Projektes (Außenanlagen), mind. LPH 2 bis 5 erbracht, Fertigstellung im Zeitraum ab 2000, mind. 200 000 EUR Baukosten (KG 500 brutto). Die Mindestanforderungen sind im Anschluss an den Wettbewerb und vor den Vertragsverhandlungen zunächst durch den ersten Preisträger nachzuweisen. Es besteht die Möglichkeit sich hierfür durch einen Nachunternehmer entsprechend zu verstärken. In diesem Falle werden Personal- und Umsatzzahlen addiert. Download der Wettbewerbsunterlagen unter: http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/WettbewerbeAusschreibungen/PlanungsWettbewerbe/wettbewerbe_node.html II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV) 71200000 , 71400000 , 71221000

Originaltext

15/12/2015    S242    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren  Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros
2015/S 242-440219
Wettbewerbsbekanntmachung
Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Straße des 17 Juni 112
Zu Händen von: Karin Mayer
10623 Berlin
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 30184017201
E-Mail: biz.wettbewerb@bbr.bund.de
Fax: +49 30184017209
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.bbr.bund.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

1.3) Haupttätigkeit(en) Freizeit, Kultur und Religion
Bildung

1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
Neubau des Besucher und Informationszentrums für den Deutschen Bundestag.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Für den Neubau des Besucher- und Informationszentrums des Deutschen Bundestages (BIZ) wird ein offener Planungswettbewerb in 2 Phasen für Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten nach RPW 2013 ausgelobt.
Der Neubau soll südlich der Scheidemannstraße und westlich des Simson Wegs im Bereich des Tiergartens realisiert werden und die provisorische Containeranlage zur Sicherheitskontrolle der Besucher vor dem Reichstag ersetzen.
Im BIZ sollen die Besucher mit Vorträgen, interaktiven Rollenspielen, Filmen sowie auch internetgestützten Medien individuell und in Gruppen auf den Besuch des Reichstagsgebäudes angemessen vorbereitet werden. Seminarräume für das Zusammentreffen der Abgeordneten mit ihren Besuchergruppen sowie ein Bistro und ein Shop sind ebenfalls vorgesehen.
Die Zuwegung vom Besucher- und Informationszentrum zum Reichstagsgebäude soll über einen von außen nicht zugänglichen Besuchertunnel erfolgen. Die Lage des Tunnels wird aufgrund technischer Rahmenbedingungen / Überquerung von Verkehrstunnel vorgegeben.
Insgesamt besteht für den Neubau ein Raumbedarf von 3 750 m2 Nutzfläche (ohne Foyer-Flächen). Die Gesamtinvestitionskosten (KG 200-700) für das gesamte Bauvorhaben (Neubau mit unterirdischer Anbindung vor das Reichstagsgebäude und der Gestaltung des erforderlichen Sicherheitsbereiches vor dem Reichstagsgebäude) werden mit 150 000 000 EUR (inkl. Risikokosten und Baupreissteigerungskosten) als Kostenobergrenze veranschlagt.
In der ersten Wettbewerbsphase ist ein Gebäude- und Freiraumkonzept zu entwickeln, welches einen klaren, funktionalen Lösungsansatz für die Nutzungen des Besucher und Informationszentrums aufzeigt und sich in die denkmalgeschützte Parkanlage des Großen Tiergartens integriert.
In diesem Zusammenhang werden auch Vorschläge zur Landschaftsgestaltung der direkt angrenzenden Bereiche unter Berücksichtigung einer Neuordnung der Besucherströme erwartet. Das Preisgericht wählt anhand der eingereichten Wettbewerbsarbeiten der ersten Phase 25 – 30 Lösungsansätze zur vertiefenden Bearbeitung in der zweiten Phase aus.
Die Verfahrenssprache ist Deutsch.
Der Auslober wird unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts mit dem ersten Preisträger in Verhandlungen treten mit dem Ziel, zunächst die weiteren Planungsleistungen bis Entwurfsplanung (bis Leistungsphase 3 nach HOAI) zur Erstellung der Haushaltsunterlage zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht. Sollte der Auslober aus wichtigem Grund von der Empfehlung des Preisgerichtes abweichen wollen, wird er ein Verhandlungsverfahren nach §3 Abs. 4b VOF mit den übrigen Preisträgern durchführen, im Rahmen dessen er die oben genannten Leistungen an einen der Preisträger vergeben wird. Nach haushaltsmäßiger Anerkennung ist beabsichtigt mindestens die Leistungen bis zur Leistungsphase 5 nach HOAI zu beauftragen. Eine stufenweise Beauftragung und die Übertragung weiterer Leistungen (LP 6-9) bleibt vorbehalten; ein Rechtsanspruch hierauf besteht jedoch nicht. Art und Umfang der Beauftragung stellen sicher, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs umgesetzt wird.
Nach Abschluss des Wettbewerbs prüft der Auslober zunächst, ob der erste Preisträger eine einwandfreie Ausführung der Planungsleistung gewährleisten kann. Hinsichtlich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit werden die für den Wettbewerb in der Bekanntmachung festgelegten Mindestanforderungen überprüft. Die Beauftragung erfolgt für den Neubau des Besucher- und Informationszentrums und für die unterirdische Anbindung vor dem Reichstagsgebäude.
Vor der Beauftragung prüft der Auslober, ob der bzw. die Preisträger eine einwandfreie Ausführung der Planungsleistung gewährleisten können. Hinsichtlich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit werden folgende Mindestanforderungen an die Architekten gestellt:
— Durchschnitt der Umsätze in den letzten 3 Jahren (2013-2015) mind. 600 000 EUR/Jahr (brutto);
— Durchschnittliche Bürogröße in den letzten drei Jahren: 6 Mitarbeiter (einschließlich Büroinhaber);
— Nachweis eines realisierten Projektes, mind. LPH 2 bis 5 erbracht, Fertigstellung im Zeitraum ab 2000, mind. 5 000 000 EUR Gesamtbaukosten (KG 200-500, brutto).
Mindestanforderungen an die Landschaftsarchitekten:
— Durchschnitt der Umsätze in den letzten 3 Jahren mind. 100 000 EUR/Jahr (brutto);
— Durchschnittliche Bürogröße in den letzten drei Jahren: 2 Mitarbeiter (einschließlich Büroinhaber);
— Nachweis eines realisierten Projektes (Außenanlagen), mind. LPH 2 bis 5 erbracht, Fertigstellung im Zeitraum ab 2000, mind. 200 000 EUR Baukosten (KG 500 brutto).
Die Mindestanforderungen sind im Anschluss an den Wettbewerb und vor den Vertragsverhandlungen zunächst durch den ersten Preisträger nachzuweisen.
Es besteht die Möglichkeit sich hierfür durch einen Nachunternehmer entsprechend zu verstärken. In diesem Falle werden Personal- und Umsatzzahlen addiert.
Download der Wettbewerbsunterlagen unter: http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/WettbewerbeAusschreibungen/PlanungsWettbewerbe/wettbewerbe_node.html
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV) 71200000
, 71400000
, 71221000


Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Der Auftrag fällt unter das WTO-Abkommen über das öffentliche Beschaffungswesen (Agreement on Government Procurement GPA).
Zur Teilnahme am Wettbewerbsverfahren sind berechtigt: Teams bzw. Bewerbergemeinschaften aus
Architekten (federführend) und Landschaftsarchitekten:
1. Arbeitsgemeinschaften aus Natürliche Personen, die freiberuflich tätig und entsprechend den Regelungen ihres Heimatstaates berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt oder Landschaftsarchitekt zu führen (Entsprechend III.1.4)). Jede Fachrichtung muss im Team vertreten sein. Soweit das Berufsbild des Landschaftsarchitekten im Heimatstaat nicht geregelt ist, erfüllt die Teilnahmevoraussetzung wer mindestens 2 Referenzprojekte zur Landschaftsarchitektur, die unter eigenem Namen gefertigt wurden, nachweisen kann.
2. Juristischen Personen, zu deren satzungsmäßigem Geschäftszweck die der Wettbewerbsaufgabe entsprechenden Planungsleistungen gehören, sofern die zu benennenden bevollmächtigten Vertreter und die Verfasser der Wettbewerbsarbeit jeweils die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen.
3. Arbeitsgemeinschaften aus natürlichen Personen und/oder juristischen Personen.
Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen gestellt werden. Dies gilt auch für die Beteiligung freier Mitarbeiter.
Die Teilnehmer sind aufgefordert, mit Einreichung der Wettbewerbsbeiträge zur 1. Phase, den Nachweis der Teilnahmeberechtigung gem. § 4 RPW 2013 zu führen (z. B. durch Vorlage der Kopien der Kammerurkunden).

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Art des Wettbewerbs
Offen

IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Leitgedanke/Entwurfsidee, architektonisches und landschaftsarchitektonisches Gestaltungskonzept, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Aspekte der Sicherheit und der Nachhaltigkeit.
Die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar. Die Einzelheiten hierzu sind dem Auslobungstext zu entnehmen.

IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 1.3.2016
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.

IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Preis 100 000 EUR netto,
2. Preis 75 000 EUR netto,
3. Preis 45 000 EUR netto,
Anerkennungen 30 000 EUR (insgesamt) netto.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Ein Teil der Wettbewerbssumme in Höhe von 150 000 EUR netto steht als Kostenerstattung (Bearbeitungshonorar) für die Teilnehmer der 2. Phase, die eine zur Beurteilung zugelassene Wettbewerbsarbeit einreichen, zur Verfügung.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Prof. Carlo Baumschlager, Architekt, Dornbirn
2. Prof. Andrea Deplazes, Architekt, Zürich
3. Prof. Donatella Fioretti, Architektin, Berlin
4. Prof. Michael Schumacher, Architekt, Frankfurt
5. Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Architektin, Berlin
6. Prof. Regine Keller, Landschaftsarchitektin, München
7. Prof. Arno Lederer, Architekt, Stuttgart
8. Prof. Stefan Behling, Architekt, London
9. Till Rehwaldt, Landschaftsarchitekt, Dresden
10. Prof. Benedikt Schulz, Architekt, Leipzig

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

VI.2) Zusätzliche Angaben:
Weitere Preisrichter:
Gabriele Pütz, Landschaftsarchitektin, Berlin,
Betina Georg, Architektin, Berlin,
Mitglieder des Deutschen Bundestages.

VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 22894990
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499163
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt die unter VI.3.1) genannte Stelle.
Gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften unverzüglich bei der Vergabestelle des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Referat A 4, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, gerügt werden.
Wegen der Einzelheiten wird auf die Regelungen des § 107 Abs. 3 GWB verwiesen.
Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung beim Bundeskartellamt unter der o. g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von §107 Abs. 3 GWB vorliegen.
Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 101 a, 101 b GWB hin.
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Ref. A 4.1 Vergabesachgebiet
Straße des 17 Juni 112
10623 Berlin
DEUTSCHLAND
E-Mail: vergabe.berlin@bbr.bund.de
Fax: +49 30184018450

VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10.12.2015